13.06.2020 – Erfurt – Rechte Beleidigungen und tätlicher Angriff auf dem Heimweg

Ein junger Mann sprach am Samstagabend Höhe Magdeburger Allee zwei Männer an, die sich einer Frau gegenüber sexistisch geäußert hatten. Die Täter bauten eine Drohkulisse auf und ließen es nicht zu, dass der Betroffene die Situation verlässt. Die Zahl der involvierten Täter erhöhte sich im Verlauf auf acht Personen. Vom deeskalierenden Verhalten des Betroffenen ließen sich die Täter nicht beeindrucken. Sie bedrängten ihn weiter, attackierten ihn mit rechts motivierten, homofeindlichen und antisemitischen Beleidigungen und stießen ihn letztlich heftig, wodurch er Verletzungen erlitt. Die hinzugerufene Polizei konnte die Personalien der Täter teilweise feststellen.

13.09.2020 – Erfurt Herrenberg – Angriff in Straßenbahn aufgrund eines St. Pauli Shirts

Am Sonntagmorgen wurde in einer Straßenbahn ein 32-jähriger von drei Personen angegriffen und zusammengeschlagen. Der Betroffene stieg an der Haltestelle Blücherstraße ein und wurde zunächst verbal aus einer Gruppe heraus attackiert. Ein Mann schlug dann mehrfach auf den Betroffenen ein. Nachdem die Täter*innen aus der Bahn flüchteten, suchte sich der Betroffene sofort Hilfe bei der Bundespolizei, die die Angreifer*innen dann stellen konnte. Diese sind laut Medienberichten der Polizei dem „rechten Spektrum“ zuzuordnen. Bereits in Facebook-Kommentaren unter dem zugehörigen Artikel beschrieben Zeug*innen, dass der Angriff aufgrund eines St. Pauli Shirts erfolgte, weil die Täter*innen den Betroffenen als links einordneten.

01.08.2020 – Erfurt Herrenberg – Rassistischer Angriff am Herrenberg

Gegen 03.05 Uhr kam es zu einem Angriff auf eine Gruppe von drei Personen aus Guinea von 10-12 Neonazis. Hierbei wurde die Gruppe erst verbal und dann tätlich angegriffen. Ein Betroffener wurde schwer verletzt. Eine weitere Person wurde leicht verletzt. Der Tatort des Übergriffs liegt unmittelbar an einem bekannten Objekt der rechten Szene im Erfurter Süden.

 

18.07.2020 – Erfurt Hirschgarten – Brutaler, gezielter Angriff durch 20 Rechtsextreme

In den frühen Morgenstunden, gegen 01.00 Uhr, gab es einen koordinierten, gezielten Angriff durch Neonazis auf eine Personengruppe, bei welchem mindestens fünf Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Die Rechtsextremen griffen, zum Teil mit Sturmhaube maskiert, die im Hirschgarten sitzende Personengruppe tätlich an. Wie brutal die Auseinandersetzung abgelaufen ist, zeigen die zahlreichen Blutspuren am Tatort.

Die Angreifer hatten szenetypische Kleidung getragen, die auf deren Zugehörigkeit zur rechtsextremen Kampfsportszene hindeutet.

24.07.2020 – Erfurt Magdeburger Allee – Rassistische Beleidigungen und versuchter Angriff

Ein Mann fährt im Auto auf der Magdeburger Allee, als er in einem Auto hinter sich einen Mann bemerkt, der wiederholt Gas gibt, sehr nah auffährt und anschließend den Mittelfinger zeigt. Als der Betroffene im vorderen Auto in eine Seitenstraße einbiegt, folgt ihm der Mann und steigt schließlich aus seinem Auto aus. Er beleidigt den Betroffenen im Auto daraufhin rassistisch und äußert weiterhin, dass er „nicht zu Deutschland“ gehöre und kein Mensch sei. Der Betroffene steigt daraufhin aus und der Mann versucht zweimal, ihn zu schlagen. Zudem versucht er das Auto des Betroffenen zu öffnen, um in den Kofferraum zu schauen. Der Betroffene ruft daraufhin die Polizei, welche nach geraumer Zeit kommt – währenddessen wird er weiter vom Täter beschimpft.

09.06.2019 – Erfurt – Bedrohung in Straßenbahn

Am Sonntagnachmittag kam es in einer Straßenbahn zu einer Bedrohung eines Fahrgastes und seiner Begleitung durch ein Mitglied des III. Wegs. Dieser stieg mit einem weiteren Mann in die Bahn ein und wandte sich dem Betroffenen direkt zu. Er gab an, den Betroffenen zu erkennen und beschuldigte ihn, ihm ein Messer an den Hals gehalten und das Auto des III. Wegs angezündet zu haben. Er verlangte „Schadensersatz“, forderte den Betroffenen auf, auszusteigen und das „draußen zu klären“ und drohte, „seine Wohnung abzufackeln“. Er wies sich mit einer Visitenkarte des III. Wegs aus und kommentierte dies mit „Heil Hitler!“. Zusätzlich schlug er auch mehrmals mit Wucht gegen eine Fensterstrebe im Mittelteil der Bahn. Als sich weitere Fahrgäste einschalteten und anboten, die Polizei zu rufen, wandte er sich zunächst diesen zu und beschimpfte sie, stieg dann aber am Hauptbahnhof aus.

13.10.2019 – Erfurt – Radfahrer beleidigt und geschlagen

Am späten Sonntagabend wurde ein Radfahrer in der Magdeburger Allee an einer Ampel von drei Männern angesprochen, beschimpft und körperlich attackiert. Alle drei Angreifer hatten glattrasierte Köpfe, einer trug ein Thor-Steinar-Shirt und Hosenträger. Der Betroffene vermutet als Motiv der Täter, dass sie ihn als politischen Gegner einordneten. Ein Angreifer packte ihn am Arm und hielt ihn fest, um ihn gegen den Kopf zu schlagen. Ein weiterer Schlag traf ihn an der rechten Schulter. Dann gelang es ihm sich zu befreien und wegzufahren.

14.09.2019 – Erfurt – Angriff auf Wahlkreismitarbeiterin der LINKE

Am Samstag kam es gegen Mittag in der Erfurter Brühler Straße zu einer Sachbeschädigung an zwei Wahlplakaten der Partei „Die Linke“. Während eine Wahlkreismitarbeiterin der Fraktion Wahlwerbung anbringen wollte, näherten sich zwei Personen, die sie beschimpften und ihr die Plakate entrissen, sodass diese dabei beschädigt wurden.

24.08.2019 – Erfurt – Übergriffe auf Teilnehmende und Ordner*innen der CSD-Demonstration

Bei der diesjährigen Demonstration zum Christopher Street Day in Erfurt ereignete sich ein verbaler und körperlicher Übergriff durch eine Gruppe von Männern auf mehrere Demonstrant*innen sowie eine Ordnerin. Die Angreifenden hatten sich durch das Anliegen der Demonstration allgemein, besonders durch antinationalistische Sprechchöre, provoziert gefühlt und beleidigten daraufhin den Demonstrationszug und einzelne Teilnehmende mit homophoben Sprüchen, zeigten Mittelfinger, drohten mit leeren Glasflaschen und schubsten eine Demonstrantin. Schließlich schlug einer der Männer einer Demonstrantin mit der Faust ins Gesicht. Eine Ordnerin, welche die Gruppe aufgefordert hatte die homophoben Anfeindungen zu unterlassen, wurde von einem der Männer geohrfeigt.