30.04.2020 – Nordhausen – Hetzjagd auf Antifaschist*innen

In der Nacht zu Freitag wurden mehrere Antifaschist*innen von Nazis aus dem Umfeld des III. Weges angegriffen und durch die Stadt verfolgt. Eine Gruppe wurde von den Neonazis mit Flaschen beworfen und mit Rufen wie „Bleibt stehen, ihr Antifa Fotzen!“ bedroht. Die Täter suchten die Betroffenen auch noch nach dem Angriff in der ganzen Stadt. Eine andere Gruppe wurde von mehreren Autos der Nazis verfolgt und teilweise von der Straße abgedrängt. Der III. Weg rief aufgrund der abgesagten Demonstration am 1. Mai zu dezentralen Aktionen in verschiedenen Städten auf.

08.05.2017 – Bleicherode – Hakenkreuz an Tür eines Mitglieds des Eichsfelder Bündnis gegen Rechts

Ein Gegendemonstrant des Eichsfeldtages in Leinefelde-Worbis sieht zwei Tage nach der Veranstaltung auf einem morgendlichen Spaziergang mehrere Hakenkreuze auf dem Weg. Als er abends von der Arbeit zurückkehrt, findet er auch an seiner Haustür ebenfalls ein Hakenkreuz. Er fühlt sich bedroht und erstattet Anzeige wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die Polizei Ermittelt gegen Unbekannt.

06.05.2017 – Leinefelde/Nordhausen – Zwei Iraker auf Zugfahrt von Nazis brutal angegriffen

Am Samstagabend wurden während einer Zugfahrt von Leinefelde nach Nordhausen zwei Männer aus dem Irak von einer Gruppe, bestehend aus zwei Männern und einer Frau, zunächst verbal angegriffen. Danach schlugen die beiden Männer die Betroffenen mit Fäusten und Flaschen gegen den Kopf sowie versprühten Reizgas ins Gesicht gegen einen Betroffenen. Der Zugbegleiter hielt den Zug aufgrund des Angriffs in Bleicherode an und verständigte die Polizei. Die Täter konnten vor Eintreffen der Polizei fliehen. Die beiden Betroffenen musste durch einen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Bundespolizei hat ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

15.03.2017 – Nordhausen – Polizisten von „Reichsbürger“ bedrängt und beschimpft

Am Mittwochnachmittag kontrollierten Polizisten am Bahnhof Nordhausen einen stark alkoholisierten Mann. Während der Kontrolle kam ein 29-jähriger Bekannter des Mannes hinzu, gab sich als „Reichsbürger“ zu erkennen und störte die Kontrolle. Als weitere Bekannte des Mannes hinzukamen und der 29-jährige körperlich aggressiv wurde drohte die Situation zu eskalieren, so dass Verstärkung angefordert wurde mit deren Hilfe es gelang die Situation zu beruhigen.

10.02.2017 – Nordhausen – Drei Jugendliche rassistische beleidigt und mit Messer bedroht

Drei Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren sind am Donnerstag in die Straßenbahn an der Robert-Koch-Straße eingestiegen. Kurz darauf wurden sie in der Bahn von einem circa 25 Jahre alten Mann rassistisch beleidigt. Um seine verbalen Attacken zu unterstreichen zog der Mann ein Messer und führte Drohgebärden gegenüber den Jugendlichen aus. Der Gruppe gelang es, die Bahn an der nächsten Haltestelle unbehelligt zu verlassen. Glücklicherweise ließ der Mann von ihnen ab. Die Polizei bittet um Hinweise.

13.12.2016 – Niedersachswerfen – Geflüchteter wird von Busfahrer geschlagen

Ein junger geflüchteter Mann geriet mit einem Busfahrer in Streit, weil dieser ihm zu wenig Wechselgeld für den Fahrschein herausgegeben hatte. Nach Schilderungen von Zeug*innen soll der Betroffene beim Verlassen des Buses den Busfahrer erneut auf das fehlende Wechselgeld angesprochen haben, woraufhin der Busfahrer den Betroffenen mit einem Faustschlag ins Gesicht attackierte. Aufgrund von Verletzungen am Auge musste der Betroffene ärztlich behandelt werden. Gegen den Busfahrer wurden polizeiliche Ermittlungen eingeleitet