31.08.2020 – Ilmenau – Drohung gegen Schulleiter

Nachdem sich ein Schüler des Gymnasiums mutmaßlich auf Druck seiner Eltern am ersten Schultages des neuen Schuljahres in Thüringen geweigert hatte, einen Mund-Nasen-Schutz im Schulgebäude zu tragen, hatte ihn der amtierende Schulleiter der Einrichtung des Gebäudes verwiesen und nach Hause geschickt. Nur Stunden später kamen dann die ersten Drohungen an, wobei ihm u.a. Leid angedroht wurde. Im Laufe der Woche kamen weitere Droh-Mails aus dem gesamten Bundesgebiet und augenscheinlich auch aus der Schweiz in der Schule an. Zudem gab es Hassanrufe im Sekretariat. Es lief schließlich so weit, dass der Schulleiter auf seinem privaten Handy bedroht worde. Es wird davon ausgegangen, dass es sich um eine konzentrierte Aktion von Corona-Leugner*innen handele.

03.09.2017 – Mihla – Reichsbürger verletzt zwei Polizisten leicht

Beim Vollzug eines Haftbefehls wurden am Vormittag des 03. September zwei Polizisten leicht verletzt. Ein als Reichsbürger bekannter 53-Jähriger Mann sollte 500 Euro Geldstrafe zahlen, ansonsten drohten ihm 20 Tage Ersatzfreiheitsstrafe. Zunächst flüchtete der 53-Jährige in sein Auto, mit diesem versuchte er auch zu fliehen, konnte jedoch von den Polizeibeamten gestoppt werden. Der Mann wurde anschließend in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

04.06.2017 – Erfurt – Mehrere Angriffe und Hitlergruß in der Altstadt

Ein 34-jähriger Mann pöbelte und griff in der Nacht mehrere Menschen auf dem Anger an und wurde anschließend von der Polizei aufgegriffen. Nachdem er aus dem Gewahrsam entlassen wurde, skandierte der alkoholisierte Mann in der Schlösserstraße den Hitlergruß und wurde des Platzes verwiesen.

01.05.2017 – Apolda – Etwa 100 Neonazis attackieren Polizei

Auf dem Rückweg von einer gescheiterten Demonstration in Halle ist eine Großgruppe von Neonazis in Apolda aus dem Zug gestiegen, um eine illegale Demonstration durchzuführen. Als Polizist*innen die Veranstaltung auflösen wollten, wurden diese von der vermummten und Pyrotechnik zündenden Großgruppe mit Flaschen und Steinen attackiert. Durch die Verstärkung von weiteren Einsatzkräften konnte die Polizei etwa 100 Nazis vorläufig festnehmen, gegen die nun wegen Landfriedensbruch ermittelt wird.

15.03.2017 – Nordhausen – Polizisten von „Reichsbürger“ bedrängt und beschimpft

Am Mittwochnachmittag kontrollierten Polizisten am Bahnhof Nordhausen einen stark alkoholisierten Mann. Während der Kontrolle kam ein 29-jähriger Bekannter des Mannes hinzu, gab sich als „Reichsbürger“ zu erkennen und störte die Kontrolle. Als weitere Bekannte des Mannes hinzukamen und der 29-jährige körperlich aggressiv wurde drohte die Situation zu eskalieren, so dass Verstärkung angefordert wurde mit deren Hilfe es gelang die Situation zu beruhigen.

11.03.2017 – Gotha – Mann brüllt rechte Parolen und attackiert Polizei

Als die Polizei einen auffälligen Fahrradfahrer stoppte, versuchte dieser zu flüchten. Doch der betrunkene Mann konnte von den Polizisten festgesetzt werden, versuchte sich dabei aber zu befreien und griff die Beamten mir Tritten und Schlägen an. Die leicht verletzten Beamten mussten Unterstützung anfordern, um den Täter letztendlich mit Pfefferspray zu überwältigen. Dabei brüllte er rechte Parolen und beschimpfte die Polizisten.

09.01.2017 – Magdala – Neonazi schießt um sich und brüllt Parolen

In Magdala hat ein stark alkoholisierter Neonazi vermutlich mit einer Schreckschusspistole Schüsse abgegeben und außerdem mit einem Gegenstand gegen Häuser und geparkte Autos geschlagen. Die Polizei konnte den polizeibekannten 18-jährigen aus Magdala stellen. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung.

26.12.2016 – Stadt Eisenach – Neonazis verprügeln Konzertbesucher

Am Montagmorgen wurden auf dem Heimweg von einem Konzert drei junge Männer von sechs vermummten Neonazis angegriffen. Einer der Angreifer soll ein Messer gezogen haben, das aber glücklicherweise nicht zum Einsatz kam. Ein weiterer Täter war mit Quarzhandschuhen bewaffnet. Drei Täter schlugen gleichzeitig auf einen Betroffenen ein. Alle Täter konnten entkommen

12.12.2016 – Gotha – Männer zeigen Hitlergruß und schlagen auf Betroffene ein

Am Montagabend gegen 19:00 Uhr hielt sich eine Gruppe von etwa 4 Personen in der Huttenstraße in Gotha auf. Als sich 2 Menschen näherten, stellte  sich ihnen die Gruppe in den Weg. Es wurden Hitlergruß und „Sieg Heil“-Rufe präsentiert. Eine der so angehaltenen Personen fragte, was das solle und wollte weiter gehen, als einer der Männer plötzlich auf ihn einschlug. Der Betroffene trug ein Hämatom und Schürfwunden im Gesicht davon. Anzeige wurde nicht erstattet.