14.09.2020 – Gera – Überzogene Reaktion bei Fahrkartenkontrolle

In Gera vergaß eine Schwarze Frau ihren vorab gekauften Fahrschein zu entwerten, weshalb sie von den Kontrolleuren unmittelbar aus der Bahn komplementiert wurde. Die Kontrolleure riefen die Polizei hinzu, was angesichts der nicht bestehenden Fluchtgefahr und dem friedlichen Verhalten ihrerseits wohl kaum nötig war. Die hinzugezogenen Beamt*innen fertigten trotz des ein- bzw. erstmaligen Fahrens ohne Fahrschein eine Anzeige wegen des Erschleichens von Leistungen. Ein Vorgehen, was i.d.R. bei wiederholten Verstößen Anwendung findet. Die Überzogenheit dieser Handhabe, das Unterstellen von Absicht und das Nicht-Hinzuziehen einer Sprachmittlung lässt zumindest auf Fragmente rassistischer Denkmuster bei den Kontrollierenden und Beamt*innen schließen.

08.10.2020 – Meiningen – Rassistischer Angriff mit Fahrradkette

Am Abend des 8.Obktober 2020 waren zwei junge Männer auf dem Heimweg vom Einkaufen, als sie von einer Frau rassistisch beleidigt wurden. In der Folge schlug sie einem der Männer mit einer Fahrradkette ins Gesicht und verletzte ihn am Hals. Nach kurzer Zeit war die Polizei vor Ort und nahm nicht nur die Täterin, sondern auch den betroffenen Mann mit zur Wache. Die Fahrradkette wurde sicherstellte. Der Betroffene ließ sich später im Krankenhaus behandeln. Anzeige ist gestellt, das Verfahren gegen den Betroffenen wurde eingestellt.